Neugründung

Existenzgründung vorbereiten – Zeit, Geld, Gründlichkeit der Planung

Sehr oft benötigen Gründer sehr schnelle Hilfe durch Beratung und Unterstützung für ihre Existenzgründung, weil sie in wenigen Wochen, manchmal in wenigen Tagen,  an den Start gehen wollen und mittendrin merken. dass sie feststecken. Vielen wird erst zu spät klar, dass wichtige Fragen nicht ausreichend geklärt wurden.  Sehr häufig passiert das beim Finanzierungsgespräch mit der Bank, wenn bohrende Fragen nicht oder nur unsicher beantwortet werden oder die unprofessionelle Herangehensweise  der Bank missfällt.

Unternehmensgründungen die überstürzt angegangen werden und nicht gut vorbereitet sind, bergen ein hohes Risiko des Scheiterns noch vor dem Start.

Um die Erfolgschancen zu erhöhen, empfiehlt sich folgende Vorgehensweise.

  1. Das Geschäftsmodell muss stehen, bevor alles andere getan wird!
    1. Hat das Produkt oder die Dienstleistung tatsächlich einen Markt? Wie sind die Bedürfnisse eurer potenziellen Kunden? Wenn möglich Nachweißbar machen?  Hilfreich dazu wäre als Instrument dazu ein  Value-Proposition-Canvas (Werteversprechen)zu benutzen.
    2. Welche Mengen und Preise sind angemessen und marktgängig?
    3. Beschreibung von Produkt oder Dienstleistung mit allen Eigenschaften, wie wird es produziert oder erbracht? Abläufe klären.
    4. Was wird alles dafür benötigt? Was kostet es?
    5. Wie soll der Markt erschlossen werden (Vertrieb)? Welcher Absatz in den ersten Monaten wird erreichbar sein?
    6. Geschäftsmodell entwickeln (z. Bsp. als BMC)
    7. Kalkulation jedes Produkts oder jeder Dienstleistung. Die dafür übliche Kalkulationsform sollte entsprechend der Branche gewählt werden, wie nach Stückkosten oder Stundensätze etc.
    8. Wer sich mit der Entwicklung eines Geschäftsmodells schwer tut, unbedingt einen Gründercoach beauftragen, um das gemeinsam zu erledigen. Das geht auch online und kostet nicht die Welt.
    9. Überprüft das Geschäftsmodell und überarbeitet es mit den Ergebnissen der Kalkulation.

Die Zeit, die bis zu Entwicklung des Geschäftsmodells benötigt wird, hängt sehr stark vom Projekt und den eigenen Voraussetzungen ab. Der Prozess kann in wenigen Tagen aber auch erst in einigen Monate getan sein, ist aber unerlässlich, denn alles andere baut darauf auf.

Erst wenn das Geschäftsmodell steht,  geht es an die Entwicklung des ersten Finanzplanes. Dieser beinhalten die Investitions- und Finanzierungsplanung sowie die Rentabilitäts- und  Liquiditätsplanung.  Wer das selbst noch nicht getan hat, holt sich auch hier am besten Hilfe bei einem Gründercoach.

Als letzter Schritt steht die Erstellung eines Businessplanes auf Basis des Geschäftsmodells und der Finanzplanung.

Und übrigens, klärt ab, ob euer Umfeld und ihr selber innerlich bereit seid.  Mehr dazu folgt in späteren Beiträgen.